Gravierende Veränderungen in unserem Sonnensystem!

Dr. Alexey N. Dmitriew, Mitglied der Russischen Akademie der Wissenschaften,  konstatierte und publizierte folgende Erkenntnisse hinsichtlich der sich aktuell vollziehenden rasanten Veränderungen in unserem Sonnensystem:

  • Unser gesamtes Sonnensystem (das sich wie alles andere auch auf Spiralbahnen bewegt)  ist in ein hochenergetisch-plasmatisches Feld hineingeraten.
  • Innerhalb kürzester Zeit gab es eine Erhöhung der Magnetfeldstärke der Sonne auf 200 - 230%.
  • Der Mond ist auch betroffen mit einer wachsenden Natriumatmosphäre, die bis in eine Höhe von  9000 km reicht.
  • Beim Mars ist innerhalb von Jahren das Eis abgeschmolzen. Auch auf dem Mars gibt es eine zunehmende Ozonkonzentration und Wolkenbildung.
  • Saturn hat eine Reihe von atmosphärischen Veränderungen erlitten, und in den oberen Atmosphären hat man höhere Temperaturen festgestellt als sie durch Absorbtion von Sonnenlicht möglich wären. Der Saturn zeigt nun auch Erscheinungen, wie wir sie auf der Erde in Gestalt von Polarlichtern kennen.
  • Dasselbe gilt für den Jupiter. Das Magnetfeld des Planeten Jupiter hat sich verdoppelt und eine „Aura“ wurde festgestellt. Ferner ist einer der markanten auf Teleskopbildern gut erkennbaren Streifen urplötzlich verschwunden. Jupiter erstrahlt in hellerem Licht und weist ebenfalls Polarlichter auf.
  • Auch beim Planeten Neptun ist eine Verdoppelung des Magnetfelds erkennbar, er stahlt heller und seine atmosphärischen Qualitäten haben sich verändert.
  • Uranus und Neptun weisen ähnliche Bedingungen auf und verhalten sich untereinander wie in einer Wechselwirkung. Die Wanderungsgeschwindigkeit ihrer magnetischen Pole hat sich erhöht.
  • Beim Planeten Pluto ist eine Erwärmung der Atmosphäre feststellbar, obwohl er sich weiter von der Sonne entfernt.

Was unsere Erde anbelangt, so heißt es, „bahne sich etwas an“. Der magnetische Nordpol hat seine Geschwindigkeit auf 40 km pro Jahr vervierfacht. Die irdische Magnetfeldstärke hat sich um 10% verringert: "Das Magnetfeld global nimmt ab. Global gesehen handelt es sich um etwa zwei, drei Prozent pro Jahrhundert. Aber es gibt auch Gebiete auf der Erde - z.B. die Südatlantische Anomalie- da sind es zwei, drei Prozent in zehn oder 17 Jahren. Es scheint dort etwas zu sein, das aktiv gegen das Feld arbeitet und das Feld aktiv schwächer macht."

Es ist also folgendes festzustellen: "Ein magnetischer Nordpol, der immer weiter von seinem Ausgangspunkt weg wandert, und eine Anomalie im Erdmagnetfeld, die immer größer wird. Eigentlich wären das zwei Vorboten für eine bevorstehende Umpolung des Erdmagnetfeldes. Doch dazu müsste es noch mindestens zehn Prozent schwächer werden."

Dies sind naturwissenschaftliche Erkenntnise. Als Esoteriker wissen wir natürlich, dass sämtliche in der äußeren Welt erkennbaren Veränderungen ursächlich die Folge "innerer", also geistiger Vorgänge sind. Auf jeden Fall leben wir in spannenden Zeiten!

 

 

 

Nach oben