Fotos: hh

 

 

November

 

Der Morgen dämmert nebelnass

und mag sich kaum entschleiern;

vom Dach tropfts ohne Unterlass,

der Himmel lastet bleiern.

 

Was Fülle suchte, was Ertrag,

zehrt von Erinnerungen;

um seine Mitte hat der Tag

diffuses Licht geschlungen.

 

Früh tritt der Abend an und schwer,

presst feuchtes Tuch in Falten;

ein Frösteln trottet nebenher

und kriecht in Mauerspalten.

 

hh

 

 

Nach oben