Bloß ein Tier.......?

 

Hast je in meinem Aug’ gespiegelt

des Himmels Tiefe du geschaut?

Ist meine Zunge auch versiegelt,

so spricht mein Blick doch klar und laut

 

und trägt dir zu die eine Bitte:

Tu mich nicht ab als „bloß ein Tier.......“.

Die jetzt ich übe, kleine Schritte,

sie liegen, Mensch, schon hinter dir.

 

Ein fühlend’ Herz pocht mir im Leibe,

und von dir borg ich den Verstand;

da ich vertrauensvoll doch bleibe,

lehr mich nicht fürchten deine Hand!

 

Auf dich gerichtet ist mein Hoffen,

dass du mich schließlich Bruder nennst –

des Himmels Wege stehn dir offen

nur, wenn für mich auch Lieb' du kennst!

 

hh

 

 

Fotos: hh

 

Nach oben