Stimme

 

Leih mir bitte deine Stimme,

meine ignoriert die Welt,

wenn in meinem Blut ich schwimme

und mein Schrei zum Himmel gellt!

 

Ausgebeutet, eingeriegelt,

bis man mich zur Schlachtbank schickt;

mein Geschick ist längst besiegelt,

eh’ ich noch das Licht erblickt!

 

Reif die Zeit, dass du dich wandelst:

Schütz’ mein Lebensrecht und –glück!

Wie du mir tust, mich behandelst,

all das fällt auf dich zurück!

 

hh

 

 

 

Foto: hh

 

 

 

 

 

 

 

 

Nach oben